Grabsteine

Fuggergrab
(Am rechten Pfeiler vorne): Der Grabstein des Grafen Marcus Fugger aus Augsburg, der bei der Schwedenbelagerung von einer Kugel tödlich getroffen wurde (+1634). Der Name Fugger ist als erstes Wort in der 2. Zeile zu lesen.

Historisch bedeutsam ist die Ansicht des Klosters aus jener Zeit (Bild, rechts). Die Türme waren zunächst von Zwiebelhauben gekrönt.

Gegenüber, am zweiten Pfeiler auf der linken Seite, der
Grabstein von Prior Sigmund Dietz (Ochsenfurt 1637 - Prüll 1719).
Er war der bedeutendste und wichtigste Prior der über 300-jährigen Geschichte der Kartause. Er diente zunächst als Sekretär des Fürsten Lobkowitz in Wien und begleitete seinen Herren zum Reichstag nach Regensburg. So lernte er das Kloster Prüll kennen, fand daran Freude und trat 1664 als Novize den Kartäusern bei. Durch seine besten Kontakte zu den Mitgliedern des Immerwährenden Reichstags konnte er durch erbetene Spenden die kunstvolle Ausstattung seiner Klosterkirche St. Vitus als Prior angehen. Bedeutende Künstler wie Calone, Peret und Andreas Wolf holte er nach Prüll. Er baute die kleinere Pfarrkirche daneben (heute Wohnhaus, Ludwig-Thoma-Str. 16) und fasste die Quelle des Vitusbaches neu.

Die Übersetzung der lateinischen Widmung auf der Grabplatte:

Hier ruht nun in Muße
der einst berühmte Sekretär bei den Ratsversammlungen in Regensburg,
dann in der Karthause St. Vitus beste Ordensmann,
der in seiner Klosterzelle nie müßig war,
bei seinen Ordenspflichten arbeitsam,
bei der Leitung des Priorats umtriebig,
bei den Gottesdiensten äußerst eifrig,
gegenüber Außenstehenden pflichtbewusst,
seinen Untergebenen mild,
über (eigene) Fehler von Schmerz erfüllt,
bei Beleidigungen gerne vergesslich,
Krankheiten in Freuden ertragend,
den Tod mutig erduldend,
im Blick auf die Auferstehung sich rühmend,
der Höchst Ehrwürdige in Christus
Pater Herr SIGISMUND DIETZ,
Prior dieser Kartause, seines Alters 82,
im 55. Jahr seiner Profess, im 53. Jahr seines Priestertums,
im 42. Jahr seiner Regierung (als Prior). Er starb am 20. Januar 1719.




  • fuggergrab