Pfarrvikar Andreas Reber stellt sich vor

38225DB3 D2D4 463D 9B5E 3B65CB54FAD0

Hohe Auszeichnung für unsere Pfarrbücherei

Unsere Pfarrbücherei hat vom St. Michaelsbund, der Dachorganisation aller Pfarrbüchereien, eine besondere Auszeichnung erhalten, das begehrte Bücherei-Siegel, weil sie bei einer Umfrage von 15 möglichen Punkten und Kriterien die meisten erreicht hat. Natürlich würden wir das gerne und gebührend groß in einem Festakt im Pfarrheim feiern, da es ja auch ein Dank an unser Büchereiteam wäre, aber diese Coronazeit lehrt uns in allen Bereichen die Stellvertretung und die Bescheidenheit.
Bereits die große Feier 70 Jahre Pfarrbücherei, die in diesem Jahr für Juli mit Beiträgen und einer Lesung geplant war, musste auf 2021 verschoben werden. Unsere Pfarrbücherei hat gegenwärtig 6.022 Medien (Bücher, Spiele und Tonträger) und hatte im letzten Jahr 2019 fast ebenso viele Entleihungen.
Herzlicher Glückwunsch an Helga Antesberger mit ihrem Büchereiteam.

Unsere ABC-Schützen und Grundschüler

Schulbeginn ist der Dienstag, 8. September. Da diesmal die Erstklässler nicht gemeinsam den Unterricht beginnen können, sondern abgestuft im Halbstundentakt in Kleingruppen ihren Klassenraum betreten dürfen, was sich auf den ganzen Vormittag verteilt, kann an einen gemeinsamen Anfangsgottesdienst nicht gedacht werden.
Mit den Schulleitungen sind wir übereingekommen, dass jedes Schulkind dafür einen persönlichen Segensgruß unseres Pfarrers Alois Möstl erhält, der am ersten Schultag in der Klasse überreicht wird. Auch die Anfangsgottesdienste der weiteren Schulklassen können nicht wie bisher gemeinsam stattfinden, da die Klassen nicht miteinander vermischt werden dürfen.

„Sonntag der Solidarität“ für die Corona-Opfer

Corona-Sonderkollekte am 5./6. September 2020 Angesichts der dramatischen Auswirkungen der Corona-Pandemie soll eine gemeinsame internationale Solidaritätsaktion für die Leidtragenden der Pandemie gestartet werden als „Sonntag der Solidarität“. Das Corona-Virus betrifft alle Menschen weltweit, besonders in Lateinamerika, Afrika und Asien mit Krankheit, Hunger, Arbeitslosigkeit und einen Kampf ums Überleben. Es droht eine gesundheitliche, soziale und ökonomische Katastrophe.
Es soll den Ärmsten in den von der Corona-Pandemie besonders betroffenen Gebieten direkt geholfen werden.

Wir begrüßen den neuen Pfarrpraktikanten Ramon Rodriguez und den Pfarrvikar Andreas Reber

Neuer Pastoralpraktikant im Jubiläumsjahr

Bei den Messen am 5./6. September 2020 wird sich unser neuer Praktikant Ramon Rodriguez aus Hirschau vorstellen. Er befindet sich nun nach seinem Theologiestudium und nach den fünf Jahren im Priesterseminar und einem Praktikumsjahr in Roding in der unmittelbaren Zeit vor seiner Priesterweihe, macht also bei uns in St. Wolfgang sein letztes Pastoralpraktikum. Er wird im Pfarrhaus wohnen.
Wir wollen ihn dabei gerne begleiten und in unseren Gremien und Treffen nicht nur aufnehmen, sondern auch Mut zusprechen, seinem Weg zum Priester weiterzugehen, gehört sich in unserer Zeit schon eine große Portion Entschlusskraft und Glaubensstärke dazu. Er ist 26 Jahre alt, sein Vorname Ramon ist die spanische Form von Raimund, sein Familienname Rodriguez kommt daher, weil sein Vater hier bei uns in der US-Armee diente. Seine Mutter ist Hirschauerin (bei Amberg), wo er auch geboren wurde und seitdem dort in der Pfarrei Mariä Himmelfahrt in Hirschau wohnt.
All dies und noch viel mehr von sich wird er uns dann auch persönlich sagen können. Er wird möglichst viele Bereiche der Seelsorge kennenlernen, auch Religionsstunden in unseren Schulen besuchen und Kontakte mit unseren Gruppen unterhalten, soweit das bei Corona möglich ist.
Wenn alles gut geht, was wir natürlich alle wünschen und worum wir beten, erhält er am Samstag, 5. Dezember 2020 die Diakonenweihe und am Samstag, 26. Juni 2021 im Dom die Priesterweihe.

So empfangen wir in wenigen Tagen - wie bereits angekündigt - nicht nur den neuen Pfarrvikar Andreas Reber, sondern dürfen im kommenden Jubiläumsjahr (100 Jahre Pfarrei St. Wolfgang) einen jungen Mann zum Weihealtar begleiten und hier sogar auch seine Nachprimiz feiern, was ein weiterer Glanzpunkt sein wird. Wir wollen ja nicht nur auf erfolgreiche 100 Jahre Pfarrei zurückschauen, sondern aufzeigen, dass unsere Pfarrei auch eine Zukunft hat. Wenn dann auch noch „endlich“ der Spatenstich bzw. Grundstein zum neuen Kindergarten St. Wolfgang I gelegt wird, wird dieser Blick in die Zukunft besonders deutlich.

Hier stellt sich der neue Pfarrpraktikant selbst vor:

Liebe Pfarrfamilie von St. Wolfgang! Nachdem ich im August in Roding mein erstes Praxisjahr abgeschlossen habe, freue ich mich nun sehr, bei Ihnen in St. Wolfgang noch einmal ganz neue Eindrücke und Erfahrungen sammeln und Begegnungen erleben zu dürfen. Als Pfarrpraktikant darf ich ab September ein Jahr bei Ihnen sein und mich dann ab Dezember auch als Diakon in die Pfarrei einbringen. Gerade die ersten Erfahrungen sind die prägendsten Erfahrungen für den eigenen Weg, weshalb ich mich schon sehr freue, Ihre schöne Pfarrei kennenzulernen und durch Sie alle, durch die Begegnungen und Gespräche mit Ihnen, durch das gemeinsame Feiern der Liturgie und durch das Mitmachen und Mitgestalten des Pfarrlebens Erfahrungen sammeln zu dürfen, welche mich auf meinem Weg hin zum Priester und darüber hinaus begleiten werden.
Auf diese Zeit freue ich mich sehr, bin Ihnen allen im Gebet verbunden und freue mich auf viele persönliche Begegnungen.
Ihr Pfarrpraktikant Ramon Rodriguez

Der neue Pfarrvikar Andreas Reber hat inzwischen seine Wohnung in der Kumpfmühler Straße bezogen. Er wird am Sonntag, 6. September seine ersten Gottesdienste in der Wolfgangskirche halten. Wir wünschen ihm ein gutes und rasches Eingewöhnen.

Wallfahrt nach Frauenbründl am 20. September

Alljährlich pilgern beherzte Leute aus der Pfarrei den 15 km langen Fußweg zur Wallfahrtskirche Frauenbründl bei Bad Abbach. Die Dankwallfahrt geht zurück auf ein Versprechen von Kumpfmühlern am 30. Mai 1946, da die erst fertiggestellte Stadtpfarrkirche St. Wolfgang beim Luftangriff am 28. Dez. 1944 dennoch nicht ganz zerstört wurde, wenngleich die Beschädigungen (besonders der gesamte Dachstuhl der Vorhalle) unter großen Opfern (1946-1948) wieder beseitigt werden mussten. Auch auf die Fassade und auf das gesamte Seminar in St. Theresia fielen am gleichen Tag und nochmals am 16. April 1945 Bomben. Die Wallfahrt wurde wiederbelebt 1983.In diesem Jahr wird auf jeden Fall die hl. Messe der St. Wolfganger in Frauenbründl am Sonntag, 20. September um 11.00 Uhr gefeiert.
Eine Bewirtung wird dort diesmal nicht angeboten. Trotz Coronazeit wird es auch eine Prozession um 7.00 Uhr ab Pfarrkirche geben, wenn auch in bescheidener Form. Es haben sich Leute gemeldet, die auf jeden Fall mitgehen wollen, es ist auch Wolfgang Hesl mit dabei, der den Fußweg durch Wälder und Fluren gut und genau kennt.

Schülermessen

Schülermessen können zur Zeit noch nicht angeboten werden, solange auch die Schulen kein Konzept für ihre Religionsstunden aufgestellt haben. Das wird sich alles erst einspielen müssen.

Rückzahlung Eintrittskarten Bauerntheater

Leider musste dieses Jahr die Bauerntheater-Aufführung coronabedingt ausfallen. Es liegen noch immer einige Umschläge mit den Rückzahlungen für die bereits gekauften Karten im Pfarrbüro zur Abholung bereit.