Helferabend

Dienstag, 27. November 2018, 19.45 Uhr, Pfarrheim.
Da das Kirchenjahr zu Ende geht, ist es mir ein aufrichtiges Bedürfnis, eine angemessene Form meines Dankes zu finden. So lade ich alle ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter herzlich zum Helferabend in den Wolfgangsaal ein. Ohne Ihre Mithilfe und Mitarbeit liefe in der Pfarrei fast gar nichts. An diesem Abend wird deutlich, was Kirche ist, sie wird gelebt in der Pfarrgemeinde, hier an der Basis sind es die Leute, die Kirche bilden und sie mittragen. Die rechte Gestaltung der Gottesdienste, die Vereinstreffen, die inneren Abläufe in unserer Pfarrei, Haussammlungen, Putzarbeiten, Schmuck, Verwaltung, Besuchsdienste und vieles andere ist nur möglich, weil Menschen ihr Engagement und ihre Freizeit einbringen in den Bereichen St. Wolfgang, St. Theresia, den Kindergärten, in Lindach, im Bereich Liturgie, der Kultur, Bildung und Diakonie, im Pfarrheim und nicht zuletzt in unseren beiden Räten, dem Pfarrgemeinderat und der Kirchenverwaltung. So vieles geschieht in aufopferungsvoller Treue, oft mit stillem Fleiß, oft in der zweiten Reihe, wo die Arbeit nicht sogleich gesehen wird. So hoffe ich, Sie in der großen Schar der Ehrenamtlichen begrüßen zu können. Der Abend, der genau besehen wiederum von Helfern für Helfer gestaltet wird, soll der Gemeinschaft und dem Gespräch miteinander dienen. Wir haben für Sie extra wieder ein gutes Menü ausgewählt. Bringen Sie also viel Appetit mit. Die Gruß- und Dankesworte von PGR-Sprecher Andreas Jäger und Pfarrer Alois Möstl werden durch musikalische Einlagen verziert. Es freut sich auf Ihr Kommen
Ihr Pfarrer Alois Möstl

Frauentragen im Advent

Das Frauentragen ist ein Adventsbrauch. Er nimmt Bezug auf das Lukasevangelium: Denn in der Herberge war kein Platz für sie (Lk 2,7). In der Adventszeit sind die Familien unserer Pfarrgemeinde eingeladen, dem Bild der tragenden Gottesmutter auf ihrer Herbergssuche für einen Tag bei sich zuhause eine Bleibe zu geben. Am Abend findet jeweils eine kleine Adventsandacht in der Gastfamilie statt. Tags darauf wird das Marienbild an die nächste Familie bzw. im Pfarrbüro weitergegeben. Wer unsere Skulptur Maria in der Hoffnung zu sich heimholen will, trägt sich in die ausgelegte Liste ein, sie liegt ab sofort wochentags im Vorraum des Pfarrbüros und sonntags beim Wolfgangsgrab aus.

Talente gesucht – Krippenspiel in St. Wolfgang

Dienstag, 27. November, 17.00-18.00 Uhr, Pfarrkirche

Wenn Du mit anderen Kindern „Die tollste Geschichte der Welt“ vorbereiten und am Hl. Abend in der Kirche vorspielen möchtest, dann komm zur ersten Krippenspielprobe am Dienstag, den 27. November um 17.00 Uhr in die Wolfgangskirche. Die weiteren Proben sind an allen Mittwochen im Advent von 16.30 bis 17.30 Uhr. Die Schülergottesdienste entfallen zu den Probenterminen. Das Krippenspiel wird in der Heiligen Messe zum Heiligabend am 24. Dezember um 17.00 Uhr aufgeführt. Auf Dein Kommen freuen wir uns sehr!

Neuwahl der Kirchenverwaltung

Samstag, 17. und Sonntag, 18. November 2018, im Pfarrheim und in St. Theresia, Briefwahl ist auch möglich.

Bitte gehen Sie zur Wahl! Über Bedeutung, Aufgaben und Befugnisse der Kirchenverwaltung wurde in den letzten Pfarrbriefen ausführlich berichtet. Die 8 Gewählten kommen dann laut Satzung im Januar 2019 zur konstituierenden Sitzung zusammen.

Darum hier zur Abrundung ein kleiner Blick in die Geschichte dieser Einrichtung: Die Kirchenverwaltung ist das älteste Gremium der Pfarrei. Die erste Wahl fand laut Pfarrarchiv am 3. Mai 1922 in der Bischofshofer Restauration, Hohlweg 26 (heute Schmauskeller) statt, somit war die erste Sitzungsperiode 1922 - 1927. Weitere Wahlen folgten in Abständen von jeweils 6 Jahren, nur unterbrochen durch den 2. Weltkrieg. Demnach wird 2019 - 2024 nach der laufenden Zählung die 20. Sitzungsperiode der Kirchenverwaltung in der Pfarreigeschichte sein. Als Kirchenpfleger in St. Wolfgang waren bisher tätig: 1922 - 1936 Josef Habbel, Verleger. 1937 - 1957 Wolfgang Roller, Chemiegraph. 1959 - 1976 Franz Höcht, Stadtamtmann und Inspektor. 1977 - 1994 Karl Eberwein, Bankdirektor. Seit 10.1.1995 Prof. Dr. Gottfried Nahr.

Neue/r Hausmeister/-in im Pfarrheim gesucht

Unser Hausmeister Samuel Pereira wird uns leider verlassen. Er zieht in die Nähe von Stuttgart, weil seine Frau dort eine gute Anstellung erhalten hat. Nun sind wir auf der Suche nach einem/r neuen Hausmeister/-in, damit auch weiterhin die Treffen unserer Gruppen und Verbände im Pfarrheim stattfinden können. Er/sie sollte vielseitig einsetzbar sein, unter anderem Überwachung der Veranstaltungen, Herrichten der Räume, der Getränke, Ansprechpartner für alle. Dazu gehören auch Außenanlagen incl. Winterdienst und zwei Kindergärten. Die Arbeitszeit ist unterschiedlich je nach Bedarf. Dienstwohnung im Haus (106 qm, Loggia, Vorgarten, Stellpatz). Vergütung nach Tarif. Arbeitsbeginn am 1. Januar 2019.

Neuwahl der Kirchenverwaltung

Die acht gewählten Mitglieder sind: Peter Eibl, Christian Preuß, Bernadette Krebs-Neudert, Dr. Gottfried Nahr, Birgitta Ott-Rötzer, Dr. Hermann Reidel, Dr. Rainer Girg, Dr. Petra Schmid. Herzlichen Glückwunsch!

Ergebnis der Elternbeiratswahlen

Die Wahl des Elternbeirats unserer beiden Kindergärten hat nun stattgefunden. Wir danken den Müttern und Vätern, die sich zur Wahl gestellt haben, recht herzlich und vertrauen auf eine gute Zusammenarbeit mit Kindergarten und Kirchenverwaltung.

Kindergarten St. Wolfgang I:
1. Vorsitzender: Patrick Steinhauser
Schriftführerin: Felicitas Skladny

Kindergarten St. Wolfgang II:
1. Vorsitzende: Stefanie Moritz
2. Vorsitzende: Sonja Bauer
Schriftführer: Christian Schmidbauer

Dank den Helfern – Holzaktion Lindach

Auch heuer möchte ich mich vielmals bei allen Helfern bedanken, die sich mit ihrer Arbeitskraft, durch die Übernahme von Organisationsaufgaben oder der Bereitstellung von Arbeitsgeräten an der Holzaktion beteiligt haben. 25 Helfer/innen, besonders aus der Ministrantenschar, trugen durch eine hervorragende Zusammenarbeit während der Holzaktion dazu bei, den Holzschuppen für die Wintersaison bestens zu füllen. Vergelt`s Gott dafür!
Ein besonderer Dank geht diesmal an die Ministrantinnen, die sich der ungeliebten Grundreinigung des Freizeitheimes mit angenommen haben, so konnte sich auch hier das Ergebnis sehen lassen.
Reinhard Dorfner